Eine der schönsten Liebeserklärungen an eine Bibliothek…


… kommt aus East London in Südafrika. Der Autor „Mr. Poem“ widmet das Gedicht einer Bibliothek, die das Projekt „Room to Read“ aufgebaut und eingerichtet hat.

Miss Library

Miss Library, you are the quiet lady full of respect and dignity.

You attend to people who take time to seek information and never get disappointed.

Your shelves are full of books filled with knowledge, inspirational information and amusement.

Through you I shared in the ideas of very important people like William Shakespeare and Gcina Mhlophe.

The dinosaurs became extinct before our time but you kept record of them and make them alive to us.

Anytime I visit you seeking knowledge, I depart more powerful which confirms the saying ‘knowledge is power.‘

When I seek a good story, she leaves me inspired. Oh Miss Library you are one of a kind.

You are a mother of all nations.

You feed the nations with knowledge and wisdom.

Feed us.

Ich bin immer noch ganz beeindruckt und gerührt von diesen großen positiven! Gefühlen, die Mr. Poem gegenüber seiner Bibliothek hat. So eine Miss Library sollte jeder haben.

noch kurz zum Projekt „Room to Read“:

Das von John Wood ins Leben gerufene Projekt Room to Read hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch die Förderung von Bildungschancen die Armut in der Welt zu lindern. Seit neun Jahren unterstützt die Organisation neben Bibliotheksprojekten lokale Gemeinden bei der Errichtung von Schulen, veröffentlicht Kinderbücher in Landessprache und vergibt Stipendien an Mädchen aus finanziell schwachen Verhältnissen.

Eine ehemalige Projektteilnehmerin schildert das praktische Vorgehen: „2005 habe ich in einem zweimonatigen Projekt auf Sansibar mitgeholfen, insgesamt 7 Schulbibliotheken mit Büchern, Lehrmaterialien und teilw. Regalen und Sitzmöglichkeiten auszustatten. Diese Schulbibliotheken werden seither intensiv genutzt. Leseclubs haben sich gebildet und bieten ein Programm an, um die Lesebereitschaft weiter zu fördern und Spass daran zu wecken. Die Bücher wurden vor Ort gekauft und von dortigen LehrerInnen ausgesucht. Damit konnte sicher gestellt werden, dass die Literatur auch relevant für den Unterricht ist und die Belletristik das Interesse der SchülerInnnen trifft. Es wurde hier ebenfalls Literatur in Englisch und der Landessprache Kiswahili angeschafft.

Mehr dazu auf der Homepage von „Room to Read“ oder in dem Artikel „Room to Read. 3000 Büchereien für die Dritte Welt“ von Gernot U. Gabel (2007 veröffentlicht im Bibliotheksdienst 41. Jg. (2007), H. 3

PS: Gestolpert bin ich über das Gedicht übrigens auf dem Blog des Projektes.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: